Inside KAISER+KRAFT: Have a chat with Kati

Katharina Seraphin (alt)

Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie arbeiten jeden Tag daran, die KAISER+KRAFT Gruppe erfolgreich zu machen. Einen kleinen Teil deiner vielleicht zukünftigen Kolleginnen und Kollegen stellen wir dir hier im Blog etwas näher vor.

 

Fangen wir an mit Katharina Seraphin, Business Development Managerin bei der KAISER+KRAFT EUROPA GmbH:

 

 

 

Liebe Katharina, du bist seit Mai 2019 Teil der Unternehmensgruppe. Was hat dich dazu bewogen, bei KAISER+KRAFT zu arbeiten?

Das Unternehmen kannte ich bereits von früher. Damals habe ich im Rahmen eines dualen Studiums bei der KAISER+KRAFT EUROPA gestartet und habe insgesamt sechs Jahre hier gearbeitet. Auch während meiner Zeit danach habe ich den Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen aufrechterhalten. Durch einen solchen Austausch eröffnete sich mir Anfang 2019 die Möglichkeit, wieder bei der KAISER+KRAFT EUROPA einzusteigen. Im Vergleich zu früher hat sich einiges zum Positiven verändert, vor allem haben sich immer mehr moderne, agile Arbeitsmethoden im Arbeitsalltag etabliert. Dazu tragen auch die neuen Führungskräfte und die Geschäftsführung bei, die diese neue Kultur aktiv vorleben und einen modernen Spirit mit ins Unternehmen tragen. Auch die neuen, offenen Büro- und Aufenthaltsflächen sowie unser neues Bistro 1210 fördern die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt über Abteilungsgrenzen hinaus. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass das Geschäftsmodell der KAISER+KRAFT Gruppe viele spannende Chancen für die Zukunft bereithält.

Du arbeitest als Business Development Managerin. Was sind deine Hauptaufgaben?

Als Business Development Managerin bin ich insbesondere für die Planung, Steuerung und Kontrolle verschiedener Projekte innerhalb der KAISER+KRAFT Gruppe verantwortlich. Im Rahmen dieses Aufgabenbereichs leite ich sogenannte strategische Initiativen, also Maßnahmen, die in einzelnen Bereichen des Unternehmens langfristig umgesetzt werden und das Unternehmen so bereit für zukünftige Herausforderungen und Marktanforderungen machen. Hier unterstütze ich die Fachbereiche sowohl methodisch als auch in der praktischen Umsetzung. Eine weitere meiner Hauptaufgaben ist es, den Austausch innerhalb des Unternehmens weiter zu verbessern, vor allem indem wir die interne Vernetzung z.B. beruflich durch Workshops und Schulungen, aber auch privat durch Events und Afterwork, fördern.

Welche Themen beschäftigten dich aktuell?

Aktuell sind wir dabei, alle bereits erwähnten strategischen Initiativen der KAISER+KRAFT Gruppe zu strukturieren, zu bewerten und mittels Projektplänen sowie Business Cases zu realisieren. Diese Initiativen wurden bisher teilweise losgelöst voneinander bearbeitet. Ziel ist es, durch eine übergeordnete Struktur die Initiativen besser zu priorisieren und dabei Synergien optimal zu nutzen. Wir definieren dabei auch, wie wir diese Maßnahmen besser messbar machen können um so bei Abweichungen schnell und gezielt agieren zu können. Eine spannende, aber auch herausfordernde Aufgabe, die das Zusammengehörigkeitsgefühl verbessert, Abstimmungsprozesse optimiert und unnötige Doppelarbeiten zu einzelnen Themen verringert. Es macht Spaß, so einen Teil zur Gestaltung der Unternehmenszukunft beitragen zu können.

Was macht dir an der Arbeit bei KAISER+KRAFT am meisten Spaß?

Bei der KAISER+KRAFT EUROPA habe ich die Möglichkeit, neue Ideen an den Start zu bringen und dabei viel kreativen Freiraum und Selbstständigkeit zu genießen. Hier kann ich neue Perspektiven aufzeigen, über die wir offen, teilweise kritisch, aber immer ehrlich und respektvoll miteinander diskutieren können. Außerdem gefällt es mir sehr, intern die Kolleginnen und Kollegen durch verschiedene Aktionen miteinander zu vernetzen. So konnte ich beispielsweise im November 2019 zu einem „Trikot-Friday“ einladen, an dem sich viele Kolleginnen und Kollegen beteiligt haben. Aber auch die Organisation von Meet-Ups z.B. mit Speakern aus Start-Ups liegt mir sehr am Herzen, da man so auch einmal wieder eine neue Perspektive auf eher eingesessene Themen bekommt. Hier hat der erste von hoffentlich vielen weiteren Besuchen auch bereits im November 2019 stattgefunden.